Letzte Aktualisierung: 22.11.2019, 13.59 Uhr
Deutschland befindet sich zwischen hohem Luftdruck über Russland und einem zur Biskaya ziehenden Tief. Dabei gelangt mit einer südöstlichen Strömung vor allem in höheren Lagen milde Luft nach Deutschland, die sich z.T. auch bodennah durchsetzen kann. 

WIND/STURM:
Heute in den Alpen aufkommender Föhnsturm aus südlichen Richtungen. Dabei zunächst einzelne Sturmböen bis 9 Bft in exponierten Hochlagen. 

Am Abend und in der Nacht zum Samstag Intensivierung des Föhns. Dann schwere Sturmböen oder orkanartige Böen 10 bis 11 Bft in exponierten Kamm- und Gipfellagen. In föhnanfälligen Tälern steife bis stürmischen Böen 7-8 Bft, ganz lokal auch Sturmböen 9 Bft nicht ausgeschlossen.   
Darüber hinaus auch in den Hochlagen der Mittelgebirge sowie an der Küste auffrischender Ost- bis Südostwind mit Böen 7-8 Bft.

Am Samstag Andauer des Föhnsturms mit nur langsam abnehmender Intensität. In den Hochlagen der Mittelgebirge zum Nachmittag hin nachlassender Wind. Dagegen an der Küste weiterhin lebhafter Ostwind mit Böen 7 Bft, exponiert 8 Bft. Auch in den ostsächsischen Tälern vorübergehend einige steife Böen 7 Bft aus Südosten. 

FROST/GLÄTTE:
In der Nacht zum Samstag besonders im Süden und in der Mitte örtlich leichter Frost. Hier und da Gefahr von Reifglätte. 
 
NEBEL:
Tagsüber z.T. nur zögernde Nebelauflösung bzw. Sichtbesserung. 

In der Nacht zum Samstag vornehmlich in der Mitte und im Süden gebietsweise Nebel mit Sichtweiten teils unter 150 m. Aber auch in den übrigen Regionen Nebelfelder nicht ausgeschlossen.